305761

THOM by Thomas Rath Mini-Henkeltasche echt Leder verstellb. & abnehmb. Schulterriemen

Neu
Diese Präsentation ist eine Aufzeichnung. Preise, Verfügbarkeit und Serviceleistungen sind ggf. nicht aktuell.
product thumbnail
QVC Preis: € 174,00
€ 159,98

inkl. USt

Auswahl:  
79

Henkeltasche im Mini-Format

Originelle Tasche der kollektion THOM by Thomas rath

Auf einen Blick

  • Mini-Henkeltasche
  • Leder
  • 2 Tragehenkel
  • verstellbarer und abnehmbarer Schulterriemen
  • Hauptfach mit 2-Wege-Reißverschluss
  • THOM-Logo auf der Front
  • Sternen-Nieten an der Seite
  • Metallic-Streifen auf der Front
  • Bodenstutzen
  • THOM Logo Jacquard-Futter

Ausstattung innen

  • diverse Innentaschen

Maße

  • B/T/H: ca. 26 x 10 x 17 cm
  • Henkel: ca. 37 cm
  • Riemen: maximal 155 cm

Material

  • 100 % Leder (Rind),
  • Futter: 100 % Polyester

Mehr über THOM by Thomas Rath

Der kreative Rheinländer Thomas Rath ist aus dem internationalen Fashion-Business nicht mehr wegzudenken. Mit seinem unwiderstehlichen Charme und modischen Sachverstand hat er an der Seite von Heidi Klum die Herzen eines Millionenpublikums im Sturm erobert. Privat lebt der gebürtige Kölner in der deutschen Mode-Metropole Düsseldorf. In seinem Atelier mit Blick auf den Rhein bringt Thomas Rath seine neuesten Ideen zu Papier und setzt sie gleich mit den passenden Stoffen in figurschmeichelnde Entwürfe um. So entstehen Kreationen, nach denen sich Frauen reihenweise verzehren.

THOM – die Kollektion von Star-Designer Thomas Rath

Exklusiv für QVC entwirft der passionierte Designer seine Kollektion THOM by Thomas Rath, die Mode, Schuhe, Accessoires, Schmuck und auch Beauty umfasst. Und präsentiert sie persönlich und mit viel Herz im TV. Mit dieser Linie spricht er Frauen an, die mitten im Leben stehen und individuelles Styling als Ausdruck ihrer Persönlichkeit verstehen. Frauen, die ihren Stil gefunden haben, werden die Designerstücke und Beauty-Highlights lieben – für ihre Raffinesse und tolle Kombinierbarkeit.

Jede Frau ist ein Star: Designer-Mode zu attraktiven Preisen

THOM Mode ist trendy, erschwinglich und inspiriert vom American Lifestyle. Das Sternmotiv, das als Markenzeichen jeden Entwurf der Kollektion ziert, versteht sich als Statement: „Ich möchte jede Frau zum Star machen“, so Thomas Rath selbstbewusst. Inspirationen dazu holt sich der Modemacher am liebsten in der US-amerikanischen Metropole Los Angeles. „Ich orientiere mich bei meinen Entwürfen für THOM an den neuesten Trends und mache sie für meine Kundinnen tragbar“, erklärt der charmante Rheinländer.

Sneaker & Taschen mehr für stimmige Outfits

Fransentasche, Logoschal oder Nietenboots: Jedes Accessoires der sportiven Linie ergänzt Ihren THOM Style perfekt und hat das Potenzial, schnell zum Lieblingsteil zu werden. Diese mit Liebe zum Detail abgestimmten i-Tüpfelchen werden Ihren Look krönen.

Exklusiver Schmuck und Uhren voller Glamour

Zur Abrundung seiner Kollektion entwirft Thomas Rath außerdem eigene Schmuckstücke in Zusammenarbeit mit Designern aus dem Hause Swarovski®. Hinzu kommen Uhren, die Thomas Raths Liebe zum Detail und zur perfektionierten Designkunst widerspiegeln.

THOM by Thomas Rath Make-up bei QVC

Star-Designer Thomas Rath goes Beauty! Seine dekorative Kosmetiklinie wurde exklusiv für QVC entwickelt und rundet Ihren THOM Komplett-Look perfekt ab. Ob Foundation, Eyeliner oder Lippenstift: Alle Produkte der Beauty-Kollektion sind einfach in der Anwendung und dennoch äußerst wirkungsvoll. Hohe Pigmentierungen und hochwertige Texturen zaubern Ihnen ein wunderbares Make-up. Für den Alltag im Büro. Für den Abend im Restaurant. Für die Party in der Nacht. Thomas Raths Beauty-Botschaft? Sie brauchen keinen Make-up Artist oder Visagisten. Mit den richtigen Helfern unterstreichen Sie Ihre Schönheit einfach selbst!


<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" standalone="yes"?><Root xmlns:xsi="https://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance"> <Row> <Begriff>A-Linie</Begriff> <Beschreibung>Bezeichnet wird mit A-Linie ein Schnitt für Oberteile oder Kleider, bei denen sich die Silhouette oben schmal und nach unten hin so verbreitert wie der namensgebende Buchstabe. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Abnäher</Begriff> <Beschreibung>Ein Abnäher ist eine Art konische Falte in einem Kleidungsstück, die z. B. an Schulter, Brust, Taille und am Rock- oder Hosenbund eingenäht wird, damit sich der Stoff besser an die Körperform anpasst. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Abrolldynamik</Begriff> <Beschreibung>Unter Abrolldynamik versteht man eine gelenkschonende und muskelstärkende Funktion bei Schuhen, die Fehlhaltungen und Gelenkbeschwerden vorbeugen kann. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Acetat</Begriff> <Beschreibung>Acetat ist eine Faser, die der Naturseide sehr ähnlich ist und deshalb häufig für feine Stoffe eingesetzt wird. Sie fließt sehr schön und bietet einen optisch hochwertigen Glanz. Acetat ist sehr knitterunempfindlich und pflegeleicht. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Ajour-Optik</Begriff> <Beschreibung>"Ajour" ist ein Begriff aus der französischen Sprache und bedeutet "Durchbruch". Damit wird eine Loch-Optik bezeichnet, die meistens mit durchbrochenen Maschen kreiert wird.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Alcantara</Begriff> <Beschreibung>Alcantara ist ein aus Japan stammendes Kunstleder, das in seiner Struktur Veloursleder ähnelt. Es ist nur halb so schwer wie Leder, wasserresistent und dadurch waschbar. Zudem ist es atmungsaktiv und anschmiegsam.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Alpaka</Begriff> <Beschreibung>Alpakawolle stammt von den Alpakas (einer Lama-Art) aus Peru und Bolivien. Es handelt sich um eine seltene Tierart, deren feine und weiche Wolle über besondere Eigenschaften verfügt. Zum Beispiel kann sie für Allergiker geeignet sein, da sie kein Lanolin enthält. Alpakawolle ist strapazierfähiger als Schafswolle, speichert hervorragend Wärme und kann durch die besondere Struktur der Wollfasern Licht reflektieren, was zu einem einzigartigen Glanz führt.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>angeschnittene Ärmel</Begriff> <Beschreibung>Bei dieser Fertigungstechnik gibt es keine Naht zwischen Ärmeln und Körperschnittteil. D.h. das Kleidungsstück ist im Schulterbereich aus einem Stück gefertigt. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Angora</Begriff> <Beschreibung>Diese Textilfasern werden aus den langen Haaren des Angorakaninchens gewonnen. Angorawolle ist sehr warmhaltend und Schweiß absorbierend, daher wird es gerne für wärmende Unterwäsche verarbeitet. Auch Bandagen gegen rheumatische Beschwerden werden aus Angora hergestellt. Angora kann leicht mit Mohair verwechselt werden, der Wolle der Angoraziege.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Animalprint/-druck</Begriff> <Beschreibung>Animalprint bezeichnet ein Druckmuster, das das Aussehen von Tierhaut oder -fell nachahmt. Häufig findet man Leopard-, Zebra- oder Schlangendesigns. Teilweise werden diese mit anderen Motiven wie etwa exotischen Blüten gemixt.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Ausbrenner</Begriff> <Beschreibung>Ausbrenner sind Gewebe, die in einem speziellen Verfahren entstehen, bei dem ein Gewebegemisch aus mindestens zwei verschiedenen Fasern mit einer ätzenden Paste bestrichen wird. Ein Gewebeteil wird zerstört, der andere bleibt erhalten, wodurch ansprechende Muster entstehen. Der bearbeitete Teil erscheint transparenter als der nicht bearbeitete Teil.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Austauschfußbett </Begriff> <Beschreibung>Ein Wechselfußbett bietet den Vorteil, dass man es herausnehmen und ein neues einsetzen kann oder es auch gegen ein maßgefertigtes Fußbett, so genannte orthopädische Einlagen, tauschen kann. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Autofahrersohle</Begriff> <Beschreibung>Eine Autofahrersohle ist an der Ferse leicht hochgezogen. So hat der Fuß beim Betätigen der Pedale hinten mehr Halt auf dem Untergrund. Gleichzeitig wird der Schuh geschont, da das Material der Sohle in der Regel abriebfester ist als das Obermaterial der Schuhs. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Baguettetasche</Begriff> <Beschreibung>Der Name der Tasche bezieht sich zum einen auf die schmale, längliche Form und zum anderen auf die Trageweise: durch den kurzen Henkel wirkt die Tasche über der Schulter getragen wie unter den Arm geklemmt – eben so wie die Franzosen ihr Baguette tragen. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Bahnenrock</Begriff> <Beschreibung>Ein Bahnenrock besteht aus mehreren Stoffbahnen, die nebeneinander gesetzt wurden. Sind die Bahnen trapezförmig geschnitten, ist der oben eher schmale Rock unten ausgestellt. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Ballerina</Begriff> <Beschreibung>Bei Ballerinas handelt es sich um flache Damenschuhe mit dünner Sohle, in die man einfach hineinschlüpfen kann. Wie der Name bereits andeutet, waren klassische Ballettschuhe das Vorbild. Heute sind sie ein Klassiker, der zu fast allen Anlässen getragen werden kann. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Baumwolle</Begriff> <Beschreibung>Baumwolle wird seit mehreren Jahrtausenden zur Herstellung von Bekleidung verwendet. Das Material ist so beliebt, weil es sich auf der Haut sehr angenehm trägt, temperaturausgleichend ist und viel Feuchtigkeit aufnehmen kann. Zudem gilt Baumwolle als besonders strapazierfähig und reißfest. Durch verschiedene Verfahren kann Baumwolle behandelt und veredelt werden, um den Komfort noch zu erhöhen. So ist supergekämmte Baumwolle besonders reißfest, angerauhte Baumwolle sehr weich und bauschig. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Beuteltasche</Begriff> <Beschreibung>Dieser Taschentyp hat, wie der Name schon sagt, eine beutelartige Form, die viel Platz im Inneren bietet. Für den typischen Beutellook eignen sich weiche, knautschbare Leder optimal. Häufig ist oben ein Band zum Zuschnüren, so dass die Tasche oben schmal und unten bauchig erscheint. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Biesen</Begriff> <Beschreibung>Als Biesen bezeichnet man Stoffstreifen, die in die Nähte der Kleidung eingearbeitet werden, ähnlich wie Paspeln. Sie werden als Verzierung eingesetzt. Die auffälligen Streifen waren früher Erkennungszeichen für Dienstränge beim Militär.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Bikerjacke</Begriff> <Beschreibung>Eine Bikerjacke ist betont schmal und taillenkurz geschnitten. Typische Merkmale können außerdem schräg angesetzte Reißverschlüsse oder Nieten sein, ähnlich dem Stil einer klassischen Motorradjacke. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Blatt</Begriff> <Beschreibung>Das so genannte Blatt bezeichnet den Bereich eines Schuhs, der sich über Mittelfuß befindet. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Blockabsatz</Begriff> <Beschreibung>Blockabsätze sind breite, blockförmige Absätze, die im Vergleich zu so genannten Pfennigabsätzen oder anderen schmalen Varianten guten Halt und Stabilität bieten.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Blusenjacke</Begriff> <Beschreibung>Leichte, ungefütterte Jacke, die die Merkmale einer Bluse aufweist. Typisch sind z. B. Details wie Hemdkragen, Knopfleiste, Brusttaschen oder Manschetten.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Bolero</Begriff> <Beschreibung>Ein Bolero ist eine sehr kurze Jacke, die maximal bis Brusthöhe reicht und meist ohne Verschluss gearbeitet ist. Die Ärmel können kurz oder lang sein. Boleros sind die perfekte Ergänzung zu Kleidern oder figurbetont geschnittenen Oberteilen wie Tops oder Shirts.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Boot </Begriff> <Beschreibung>Boots ist das englische Wort für Stiefel und steht ganz allgemein für einen Schuh, dessen Schaft mindestens bis über den Knöchel reicht. Es gibt unzählige Varianten vom stylischen Ankle Boot bis derberen Biker Boot. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Borte</Begriff> <Beschreibung>Borte ist der Oberbegriff für ein gemustertes, gewebtes oder gewirktes Band mit einer glatten, oft dekorativen Oberfläche, die man von beiden Seiten verwenden kann. Borten werden als Dekor-Elemente an Kleidungsstücken und anderen Textilien angebracht.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Bouclé</Begriff> <Beschreibung>Bouclé ist ein kuscheliges und weiches Haargarn aus unregelmäßigen Schlingenfasern. Es wird oft bei Mode mit auffälligen Stoff-Effekten und starker Struktur verwendet.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Bowlingtasche</Begriff> <Beschreibung>Der Stil der Tasche ist angelehnt an die Sporttasche, in der Bowlingkugeln transportiert werden. Die modische, sportive Tasche hat ebenfalls die typische halbrunde Form, 2 kurze Henkel zum Tragen und ist besonders geräumig. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Canvas</Begriff> <Beschreibung>Bei Canvas handelt es sich um ein sehr strapazierfähiges und pflegeleichtes Leinengewebe, das einen Baumwollgriff hat und sich durch wasser- und schmutzabweisende Eigenschaften auszeichnet.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Caprihose</Begriff> <Beschreibung>Caprihosen sind sommerliche Hosen mit betont schmalem Schnitt, die kurz unter dem Knie enden. Charakteristisch ist ein kleiner Schlitz am Beinabschluss für optimale Bewegungsfreiheit.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Cargo-Taschen</Begriff> <Beschreibung>Bezeichnet die Taschen an einer Cargo-Hose. Cargo-Hosen verfügen über besonders viele, meist seitliche Taschen. Das Wort Cargo stammt vom englischen Wort für Frachtgut.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Carmen-Ausschnitt</Begriff> <Beschreibung>Der Carmen-Ausschnitt ist ein weiter Ausschnitt, der über die Schulter hinausgeht. So entsteht ein gerader Abschluss, bei dem Dekolleté und Schultern feminin betont sind.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Cashmere-Griff</Begriff> <Beschreibung>Von Cashmere-Griff spricht man bei Stoffen, die sich so weich und kuschelig anfühlen wie echter Kaschmir. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Chenille </Begriff> <Beschreibung>Der raupenähnliche Faden (Chenille = franz. für Raupe) des Chenille-Garns zeichnet sich durch abstehende Fasern aus. Dadurch bekommt das Chenille-Gewebe seine samtartige Oberfläche.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Chiffon </Begriff> <Beschreibung>Chiffon ist ein zartes, sehr feines, fast durchsichtiges Gewebe mit sandigem Griff, das sehr leicht ist und meist aus Seide oder Chemiefasern hergestellt wird. Der Begriff Chiffon kommt aus dem Arabischen und bedeutet "durchsichtiger Stoff".</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Clog</Begriff> <Beschreibung>Ein Clog ist ein pantoffelartiger Schuh, der in seiner klassischen Form mit einer Holzsohle gearbeitet ist, in die das Obermaterial (meist Leder) genagelt wird. An der Ferse ist der Clog offen gehalten, teilweise gibt es einen Riemen für besseren Halt. Clogs werden häufig als Hausschuh oder Arbeitsschuh getragen.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Clutch</Begriff> <Beschreibung>Eine kleine Damenhandtasche ohne Riemen oder Henkel, die meist zu eleganter Abendgarderobe getragen wird. Sie wird entweder mit einer Hand umklammert (engl. = to clutch) oder zwischen Rumpf und Arm geklemmt.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Cord </Begriff> <Beschreibung>Cord ist die Bezeichnung für Rippensamt aus Baumwollgeweben oder Geweben mit Baumwoll-Mischungen. Typisch für Cord sind die Längsrippen, die unterschiedliche Breiten aufweisen. Je nach Größe der Rippen unterscheidet man zwischen Babycord (sehr fein und leicht), Feincord (etwas gröber) und Breitcord (wellpappenartig breite Rippen).</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Crash-Optik</Begriff> <Beschreibung>Crash-Optik leitet sich vom Englischen "crash" (zusammendrücken) ab und bezeichnet eine Optik, die wirkt, als wäre der Stoff künstlich zerknittert worden. Besonders beliebt ist diese Optik bei langen Sommer-Röcken und Blusen. Damit die Crash-Optik erhalten bleibt, muss das Kleidungsstück nach dem Waschen nass in sich verdreht und verknotet werden.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Decksohle</Begriff> <Beschreibung>Während die Laufsohle die Außensohle des Schuhs bezeichnet, versteht man unter der Decksohle den Schuhteil, der direkten Kontakt zum Fuß hat. Für ein gutes Klima im Schuh sollte die Decksohle idealerweise aus Leder gearbeitet sein. Das restliche Innenmaterial, das den Schuh umgibt, nennt man Futter.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Denim</Begriff> <Beschreibung>Denim ist der klassische, dicht gewebte Jeansstoff. Er ist besonders robust und pflegeleicht.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Dornschließe</Begriff> <Beschreibung>Die Dornschließe ist ein Verschlussmechanismus, bei dem der Dorn zur Weitenregulierung in verschiedene vorgestanzte Löcher geführt werden kann. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Elasthan</Begriff> <Beschreibung>Elasthan ist eine hochelastische Kunstfaser. Sie ähnelt Gummi, ist jedoch deutlich langlebiger und fester als das Naturmaterial. Es wird bei Kleidung verwendet, um die Passform und Formstabilität zu verbessern und ggf. um einen figurformenden Effekt zu erzielen. Ein bekannter Markenname ist u.a. LYCRA®.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Elchleder</Begriff> <Beschreibung>Elchleder ist besonders warm, weich und griffig, zugleich aber auch strapazierfähig und wetterbeständig. Es zählt den edelsten Lederarten und wird nur zu hochwertigen Kleidungsstücken, Schuhen und Taschen verarbeitet. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Empire-Stil</Begriff> <Beschreibung>Eine Moderichtung, die in der Zeit Napoleons in Frankreich geprägt wurde. Die Kleidung zeichnet sich durch eine erhöhte Taille, ein betontes Dekolleté und ein romantisches Design aus.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Ethnodruck</Begriff> <Beschreibung>Ethnodruck ist eine Art des Drucks, die typische Motive anderer Kulturen aufgreift. Beliebt sind afrikanische, südamerikanische oder auch indianische Muster. Oft handelt es sich um farbenfrohe Drucke mit warmen Erdtönen.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Etuikleid</Begriff> <Beschreibung>Charakteristisch für ein Etuikleid ist der schmale, figurbetonte Schnitt. In der Regel ist das Kleid ärmellos und etwa knielang. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>EVA</Begriff> <Beschreibung>Sohlen aus EVA (Ethyl Vinyl Acetat Copolymer) werden häufig für Sportschuhe oder auch Hausschuhe eingesetzt, da das Material sehr komfortabel ist. Es bietet gute Dämpfeigenschaften und erhöht damit den Tragekomfort von jedem Schuh. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Fade-out</Begriff> <Beschreibung>Ein besonders bei Jeans häufig erzielter Effekt: das Kleidungsstück weist eine verwaschene, verblasste Optik auf, da die Färbung nicht waschecht ist. Es wird beim Waschen aufgehellt, so dass der gewünschte Used-Look entsteht. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Filz</Begriff> <Beschreibung>Filz ist im Gegensatz zu den meisten anderen textilen Materialien nicht gewebt sondern gepresst. Es entsteht, indem Wolle in Verbindung mit Seife und Wasser durch mechanische Bearbeitung zu einer festen Einheit wird. Die Vorteile: Filz ist leicht, weich, warm und fest.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Fischgrät-Muster</Begriff> <Beschreibung>Das Fischgrät-Muster ist eine Art Zickzack-Muster, das an mehrfach nebeneinandergelegte Fischgräten erinnert.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Five-Pocket-Stil</Begriff> <Beschreibung>Englische Bezeichnung für eine Hose mit 5 Taschen. Typisch für den Hosenschnitt sind 2 Eingrifftaschen vorne, 2 Gesäßtaschen hinten sowie eine kleine Münztasche vorne rechts über der Eingrifftasche.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Flatfront</Begriff> <Beschreibung>Der Begriff Flatfront kommt aus dem Englischen und bedeutet "flache Front". Hosen mit Flatfront haben einen glatten Vordergrund, das heißt ohne Weite durch Bundfalten.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Fledermausärmel</Begriff> <Beschreibung>Ein Ärmel, der optisch an die Flügel einer Fledermaus erinnert. Die schwingende Form entsteht durch den tiefen Ärmelansatz in Taillen- bis Brusthöhe. Zur Hand hin werden die Ärmel dann zunehmend schmaler. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Fleece</Begriff> <Beschreibung>Fleece ist das ideale Material für Sport- und Outdoorbekleidung, da es eine besonders hohe Wärmeisolierung bietet, angenehm leicht und einfach zu pflegen ist. Diese Eigenschaften entstehen durch die spezielle Bearbeitung der Maschenware, die aufgeschnitten und dann aufgeraut wird. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Flockdruck</Begriff> <Beschreibung>Der Flockdruck ist eine besondere Art des Siebdrucks. Der Druck hat eine samtartige Oberfläche mit kurzem Flor. Hergestellt wird der Druck in einem speziellen Verfahren, bei dem Flockfasern auf einen Spezial-Kleber eingestreut werden. Der Flockdruck zeichnet sich durch hervorragende Farbintensität und hohe Waschbeständigkeit aus.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Flügelärmel</Begriff> <Beschreibung>Ärmel, die vom Schulteransatz aus weiter werden und im Achselbereich ohne Saum gearbeitet sind. Dadurch "flattern" sie locker um die Schultern und sind die ideale Wahl bei schmaleren Schultern. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>gemoldete Cups</Begriff> <Beschreibung>Von gemoldet spricht man BH-Cups, die durch Wärmeeinwirkung vorgeformt und ohne störende Nähte verarbeitet sind. So wird einerseits eine hohe Stabilität erzielt, die der Brust Halt gibt. Andererseits sind gemoldete Cups ideal bei figurbetonter, eng anliegender Kleidung, da sich so nichts abzeichnen kann.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Glattleder</Begriff> <Beschreibung>Leder mit einer glatten, geschlossenen Oberfläche, das aus der obersten Schicht der Tierhaut hergestellt wird. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Glencheck</Begriff> <Beschreibung>Ein traditionelles Karo-Muster, das aus einem normalen Karo mit kontrastfarbenem Überkaro besteht.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Godets</Begriff> <Beschreibung>Godet-Falten treten bei mittellangen Röcken auf, die an der Taille eng anliegen und nach unten hin weiter werden. Durch Einsätze am Saum (auch Godets genannt) wirkt der Rock noch weiter und glockenartiger. Kräftige Oberschenkel können perfekt kaschiert werden.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Gore-Tex</Begriff> <Beschreibung>Gore-Tex ist die Bezeichnung für eine mikroporöse Membran bei Textilien, die das Eindringen von Wasser, Wind und Kälte verhindert und zugleich atmungsaktiv ist, so dass Feuchtigkeit von innen nach außen entweichen kann. Gore-Surround ist eine Weiterentwicklung mit optimiertem Klimakomfort. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Hahnentritt</Begriff> <Beschreibung>Ein Karomuster in einem meist zweifarbigen Textil, das an die Fußspuren eines Hahns erinnert.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Halbschuhe</Begriff> <Beschreibung>Die Bezeichnung Halbschuh ist der Oberbegriff für viele verschiedene Schuhtypen. Halbschuhe zeichnen sich durch ein geschlossenes Schuhoberteil (Schaft) aus. Die Schafthöhe ist z. B. im Vergleich zu Stiefeln aber viel kürzer und reicht seitlich bis unter den Knöchel. Zu der Gruppe der Halbschuhe gehören zum Beispiel Mokassins, Schnürer oder Schnürschuhe. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Henkeltasche</Begriff> <Beschreibung>Die Henkeltasche ist ausgestattet mit einem oder zwei Henkeln, die entweder über der Schulter, in der Hand oder in der Armbeuge getragen werden können. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Herzausschnitt</Begriff> <Beschreibung>Ein Ausschnitt in Herzform, der ein schönes, feminines Dekolleté zaubert. Hals und Dekolleté werden besonders attraktiv in Szene gesetzt.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Hirschleder </Begriff> <Beschreibung>Hirschleder ist ein äußerst kostbares, feines und langlebiges Leder mit hervorragenden Trageeigenschaften. Es fühlt sich weich und geschmeidig auf der Haut an und wird bei hochwertigen Schuhen und Kleidungsstücken verwendet.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Jacquard</Begriff> <Beschreibung>Jacquardmusterung entsteht durch eine von dem Franzosen Joseph-Marie Jacquard entworfene Bindungstechnik, die ein reich gemustertes Maschen- und Webbild ermöglicht. Die fein gezeichneten und abwechslungsreichen Muster weisen meist einen seidigen Glanz auf.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Jeggings</Begriff> <Beschreibung>Der Begriff Jeggings setzt sich aus Jeans und Leggings zusammen. Das heißt, dieser Hosentyp verbindet die Optik einer hautengen Jeans mit der Bequemlichkeit einer Leggings. Manche Modelle sind oben wie klassische Jeans mit Reißverschluss und Gürtelschlaufen geschnitten, andere zeigen den für Leggings typischen Dehnbund. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Jersey</Begriff> <Beschreibung>Jersey ist ein Stoff, der angenehm weich und anschmiegsam ist. Daher wird er häufig zur Herstellung von Oberbekleidung wie Shirts oder für Unterwäsche und Bettwäsche verwendet. Mit seiner feinen Maschenstruktur kann es aus verschiedenen Materialien von Baumwolle bis Polyester hergestellt werden. Je nach Strickart gibt es unterschiedliche Jersey-Arten wie z. B. Single Jersey oder Interlock Jersey. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Kalbsleder</Begriff> <Beschreibung>Ein Leder in besonders hochwertiger Qualität, das weicher ist und eine gleichmäßigere Struktur aufweist als z. B. Rindsleder. Es bietet hohen Tragekomfort, da es atmungsaktiv und winddicht ist.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Kaschmir</Begriff> <Beschreibung>Kaschmir ist eine feine, sehr weiche Faser und wird aus den Haaren der Kaschmirziege gewonnen, die zum Ende des Winters aus dem Unterfell der Ziege gekämmt werden. Bis heute zählt Kaschmir zu den wertvollsten Textilgeweben.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Keilabsatz</Begriff> <Beschreibung>Unter einem Keilabsatz versteht man einen durchgehenden Absatz in Keilform, der aufgrund der großen Auftrittsfläche mehr Halt bietet als andere Absätze. Das heißt, die Schuhe sind vorne flach und erhöhen sich im Verlauf an der Ferse um einige Zentimeter. Es gibt auch Modelle, die mit einem Plateau an der Schuhspitze beginnen und dann nach hinten höher werden. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Kellerfalte</Begriff> <Beschreibung>Bei einer Kellerfalte werden 2 Falten so gelegt, dass die Kanten über der tiefsten Stelle der Falte aneinanderstoßen. Kellerfalten finden sich häufig auf dem Rückteil von Oberbekleidung wie Blusen oder Blazern.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Kroko</Begriff> <Beschreibung>Eine Oberfläche in Kroko-Optik besteht entweder aus echtem Leder (wie etwa Rinds- oder Kalbsleder) oder aus einem Leder-Imitat, die jeweils der Optik und Struktur von echter Krokodilhaut nachempfunden sind.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Kuriertasche</Begriff> <Beschreibung>Der Stil der Taschen ist angelehnt an die Taschen von Fahrradkurieren: Typisch für Kuriertaschen ist der Überschlag, mit dem das Hauptfach versehen ist. Die Optik ist sportiv, das Innere geräumig und häufig mit praktischen Zusatzfunktionen ausgestattet.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Lackleder </Begriff> <Beschreibung>Lackleder ist ein narbenfreies Leder, das auf der Oberfläche hochglänzend lackiert oder mit einer glänzenden, spiegelglatten Folie überzogen wurde. Lackleder findet häufig bei der Herstellung von Schuhen, Taschen und sonstiger Bekleidung Verwendung. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Lasercut</Begriff> <Beschreibung>Das Lasercut-Verfahren oder auch Laserschnitt-Verfahren kommt zum Einsatz, wenn aus einem Material, z.B. Leder, komplexe Muster millimetergenau ausgeschnitten werden sollen. Es wird in der Bekleidungsindustrie zur Herstellung von filigranen Elementen, z.B. bei Schuhen oder Taschen, eingesetzt. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Lederimitat</Begriff> <Beschreibung>Lederimitat ist ein Kunstleder, das aus einem Grundgewebe besteht, welches beschichtet wird. Heutige Qualitäten von Lederimitat lassen sich in der Regel optisch fast gar nicht von echtem Leder unterscheiden. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Leinen</Begriff> <Beschreibung>Bei Leinen handelt es sich um eine Faser, die aus Flachs gewonnen wird und sich durch eine hohe Festigkeit und Robustheit auszeichnet. Kleidung aus Leinen ist die ideale Wahl für den Sommer, da das Material einen sehr geringen Wärmefaktor aufweist. Typisch ist ein leichter Glanz und die beim Tragen auftretende Knitteroptik. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Loafer</Begriff> <Beschreibung>Ein Loafer ist ein legerer, biegsamer Freizeitschuh, der im Gegensatz zum ähnlich aussehenden Mokassin mit einem kleinen Blockabsatz ausgestattet ist. Er wird häufig auch College-Schuh oder Slipper genannt. Charakteristisch für einen Loafer ist außerdem das hoch über den Spann reichende Blatt. Sie sind normalerweise durchgenäht, das heißt, die Naht ist auf dem Vorderfuß und auf der Innensohle sichtbar. Eine bekannte Variante ist der Pennyloafer, der einen quer verlaufenden Schlitz über dem Rist aufweist. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Loopschal</Begriff> <Beschreibung>Ein Loopschal ist in Ringform gerarbeitet und hat daher keine Enden. Er wird einfach mehrmals um den Hals geschlungen und stellt so eine Mischung aus Schal und Rollkragen dar. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Luftpolstersohle</Begriff> <Beschreibung>Luftpolstersohlen erhöhen den Tragekomfort von Schuhen: Sie wirken angenehm entlastend und stoßdämpfend und unterstützen zugleich die natürliche Abrollbewegung des Fußes. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Lurex</Begriff> <Beschreibung>Lurex ist ein glänzendes, metallisches Effektgarn. Die Fasern werden vor allem für exklusive Abendmode, modische Blazer, Kostüme und Blusen verwendet. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Lycra®</Begriff> <Beschreibung>Die synthetische Faser LYCRA® ist der Markenname von INVISTA für ein qualitativ hochwertiges Elasthan, das Wäsche zu einer figurschmeichelnden Passform sowie angenehmem Tragekomfort und optimaler Bewegungsfreiheit verhilft.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Lyralochung</Begriff> <Beschreibung>Lyralochung bezeichnet eine Art von gestanzter Verzierung an den Schaftteilkanten von Schuhen, bei der sich neben einem großen Loch, zwei kleine übereinanderstehende Löcher befinden.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Marlenehose</Begriff> <Beschreibung>Marlene Dietrich hat der Marlenehose ihren Namen gegeben. Die Schauspielerin trug häufig die Hosen mit durchgehend geradem und sehr weit ausgestelltem Bein. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Mary Jane</Begriff> <Beschreibung>Mary Janes sind Schuhe bei denen über dem Spann ist eine Spange angebracht, die seitlich geschlossen wird. Vorne ist meist eine breite, runde Kappe, der Absatz kann flach oder hoch sein.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Melangegarn </Begriff> <Beschreibung>Der Begriff kommt aus dem Französischen. Melange bedeutet Mischung. Das Melangegarn ist ein Garn mit Farbeffekt, das durch das gemeinsame Verspinnen von zwei oder mehr verschiedenfarbigen Fasern entsteht. Je nach Verarbeitung entsteht dadurch eine Farbmischung im Stoff. Manche Stoffe haben trotz dieser unterschiedlicher Farben ein einfarbiges, oft verwaschen wirkendes Aussehen.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Merinowolle</Begriff> <Beschreibung>Die Wolle vom Merino-Schaf hat ganz besondere Eigenschaften: Merino kühlt, wenn es heiß ist und wärmt, wenn es kalt ist. Denn für ein Merino-Schaf zählt genau die isolierende beziehungsweise wärmende oder kühlende Wirkung. Merinowolle ist die hochwertigste und feinste Schafwolle und sehr elastisch.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Mesh</Begriff> <Beschreibung>Mesh ist das englische Wort für Netz. Es handelt sich um ein siebartiges, luftdurchlässiges Gewebe, das häufig für sportliche Textilien wie Trikots und Laufschuhe oder auch als Effektstoff sowie als durchsichtiger Einsatz in Kombination mit anderen Stoffen für Oberbekleidung verwendet wird.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Mikrofaser</Begriff> <Beschreibung>Die Mikrofaser ist eine feine, synthetisch hergestellte Faser mit großer Wirkung. Die leichte und weiche Mikrofaser hat nur ein Hundertstel des Durchmessers eines menschlichen Haares. Um auch als echte Mikrofaser bezeichnet zu werden, muss die Faser feiner als 1,0 dtex sein. 1,0 dtex bedeutet, dass 10 Kilometer Faden nur 1 Gramm wiegen. Und dabei leistet die feine Faser einiges: Sie ist hautsympathisch, temperaturausgleichend, pflegeleicht, strapazierfähig und farbbrillant. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Mille Fleur-Druck</Begriff> <Beschreibung>Mille Fleur-Druck ist die Bezeichnung für ein Streublumenmuster. "Mille Fleur" bedeutet auf Französisch "1000 Blumen".</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Mohair</Begriff> <Beschreibung>Als Mohair wird die feine, flauschige Wolle von der Mohair- oder auch Angoraziege bezeichnet.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Modal</Begriff> <Beschreibung>Modal ist ein Material, das Viskose recht ähnlich ist. Es besteht ebenso wie dieses aus Zellulose, d.h. Basis für die Herstellung ist Holz, das in einem aufwändigen chemischen Prozess zu Fasern verarbeitet wird. Durch ein abweichendes Verfahren wird dabei eine höhere Festigkeit, verbesserte Feuchtigkeitsaufnahme und schnellere Trocknung erreicht, so dass Modal als Weiterentwicklung von Viskose bezeichnet werden kann. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Mokassins</Begriff> <Beschreibung>Der Mokassin gilt als eine der ältesten Schuhformen der Menschheit. Es handelt sich um einen Schlupfschuh ohne Absatz und aus besonders weichem Leder, bei dem der Schaft unter dem Fuß herumgeführt wird. D.h. sie bestehen aus 2 Lederstücken: Der größere Leder-Teil bildet den unteren Teil des Schuhs und den Schuhschaft, das kleinere Lederstück wird auf der Oberseite mit einer gekräuselten Naht an den Schaft vernäht.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Nadelstreifen</Begriff> <Beschreibung>Nadelstreifen nennt man feine helle Streifen auf einem dunklen Grundstoff, meist aus Wolle oder feinem Leinen. Wie der Name schon sagt, sehen Nadelstreifen aus wie von einer Nadel gestichelt. Meist werden dabei zwei Kettfäden in ein Grundgewebe eingearbeitet. Das Nadelstreifen-Muster wird häufig mit seriöser Geschäftskleidung in Verbindung gebracht.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Nappaleder</Begriff> <Beschreibung>Nappaleder ist ein allgemeiner Begriff für besonders geschmeidiges, weiches Glattleder, das von verschiedenen Tierarten stammen kann. Kennzeichnend ist seine narbenseitige Verarbeitung (Außenseite der Lederhaut), wodurch es hat eine glatte, vollnarbige Struktur erhält.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Nubuk </Begriff> <Beschreibung>Nubuk zählt wie Veloursleder zu den Rauledern, mit dem Unterschied, dass Nubuk auf der Narbenseite (Außenseite der Lederhaut) aufgeraut wurde. Die glatte Oberfläche wird so lange geschliffen, bis sie ihre charakteristische weiche, samtartige Struktur erhält. Dadurch bedingt ist Nubuk jedoch relativ empfindlich gegenüber Flecken und Feuchtigkeit.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Nylon</Begriff> <Beschreibung>Nylon ist ein Polyamid, also eine synthetische Faser, aus der häufig Blusen und Funktionsbekleidung gefertigt werden. Nylon ist besonders reißfest und umempfindlich ist und weist zugleich einen feinen, seidigen Glanz auf. Ideale Voraussetzungen für die Herstellung von Strümpfen, so dass es nach der Patentierung in der 1930er Jahren schnell zu DEM Material für deren Produktion und sogar zum Gattungsbegriff für Feinstrumpfhosen wurde. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Organza</Begriff> <Beschreibung>Organza ist ein sehr leichtes und transparentes Gewebe aus Seide oder aus synthetischen Materialien mit feinem Glanz. Zugleich weist es eine gewisse Steifheit auf, die für eine hohe Formbeständigkeit sorgt. Aufgrund seiner Struktur ist Organza recht empfindlich, so dass kleine Beschädigungen auf der glatten, glänzenden Oberfläche schnell auffallen.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Overlocknähte</Begriff> <Beschreibung>Eine Overlocknaht besteht aus mehreren Fäden zum Säumen von Kanten. Die Naht ist dehnfähiger und wird deshalb häufig bei elastischen Materialien verwendet.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Oversize Look</Begriff> <Beschreibung>Oversize ist ein modischer, lässiger Look, bei dem Shirt, Pullover oder Hose übergroß geschnitten sind. Jedoch sollte bei einem Outfit darauf geachtet werden, immer nur ein Kleidungsstück oversize getragen werden: ist der Pullover weit geschnitten, empfiehlt sich dazu eine schmale Hose, um eine feminine Optik zu erzielen. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Paisleydruck</Begriff> <Beschreibung>Ursprünglich aus dem Orient kommen diese hübschen verschnörkelten und nierenförmigen Muster. Daher werden sie auch oft Kaschmir- oder türkische Muster genannt.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Panneauxdruck </Begriff> <Beschreibung>Der Panneaux-Druck ist häufig in Form von Bordüren gehalten und mit bildlichen Motiven gestaltet. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Pannesamt</Begriff> <Beschreibung>Pannesamt wird auch Spiegelsamt genannt und bietet alle Vorteile des normalen Samts. Er unterscheidet sich dadurch, dass der Flor bei der Herstellung durch Bügeln oder Pressen in vielfältigen Mustern flachgedrückt wird, der Stoff wird quasi paniert. Ein weiterer Vorteil gegenüber klassischem Samt ist, dass Pannesamt bi-elastisch und dehnbar ist und eine samtig glänzende Oberfläche aufweist.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Pantoffeln</Begriff> <Beschreibung>Pantoffeln sind Hausschuhe, die an der Ferse offen gearbeitet sind. Sie bestehen häufig aus Stoff, Filz oder Leder. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Pantoletten</Begriff> <Beschreibung>Pantoletten sind ähnlich wie Pantoffeln an der Ferse offen gearbeitet, jedoch nicht wie diese für das Tragen im Haus gedacht. Im Zehenbereich können sie offen oder geschlossen sein. Sie sind ausgestattet mit einer straßentauglichen Sohle und haben meist einen Absatz.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Panty</Begriff> <Beschreibung>Eine Panty ist ein mit kleinem, geradem Beinansatz geschnittener Slip, so dass er eine eher rechteckige Form hat.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Pareo</Begriff> <Beschreibung>Ein Pareo ist ein großes Tuch, das zu einem Badeanzug oder Bikini getragen wird. Es wird auf Hüft- oder Brusthöhe um den Körper gewickelt und verknotet. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Paspel</Begriff> <Beschreibung>Als Paspel oder gelegentlich auch Piping bezeichnet man einen längs gefalteten Stoffstreifen, zwischen dessen Lagen eine Schnur eingelegt werden kann. Häufig eingesetzt werden Paspeln an Kanten, Teilungsnähten oder an Taschen. Zur Verzierung sind sie meist in einer anderen Farbe gestaltet. Dadurch betonen sie den Schnitt des Kleidungsstückes bzw. die Kontur der Textilie.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Passe</Begriff> <Beschreibung>Die Passe wird auch Sattel genannt. Man bezeichnet damit ein angesetztes Stoffteil, das sich an Hemden, Jacken und Blusen im Schulterbereich, bei Hosen oder Röcken unterhalb des Bundes befindet. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Patchdruck</Begriff> <Beschreibung>Ein Patch-Druck sieht so aus wie eine Patchwork-Verarbeitung. Verschiedene Muster, Motive und Themen werden also zu einem Komplett-Druck zusammengesetzt. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Pattentaschen</Begriff> <Beschreibung>Bei Pattentaschen wird der Eingriff durch eine Klappe (=Patte) abgedeckt.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Peeptoes</Begriff> <Beschreibung>Peep Toes sind Pumps, bei denen die Schuhspitze offen gearbeitet ist, so dass der große Zeh zu sehen ist.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Pepita</Begriff> <Beschreibung>Das Pepita-Muster ähnelt dem Hahnentritt-Muster und wurde nach der Künstlerin Josefa de la Oliva benannt. Es besteht aus kleinen zweifarbigen (meist schwarz-weißen) Karos mit diagonalen Verbindungen. Hierin besteht der Unterschied zum Hahnentritt-Muster, bei dem die Verbindungen zwischen den einzelnen Karos im rechten Winkel verlaufen.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Pfennigabsatz</Begriff> <Beschreibung>Ein Pfennigabsatz ist ein sehr schmaler, hoher Absatz, der meist bei Pumps, High-Heels und Stiefeln zu finden ist. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Plateausohle</Begriff> <Beschreibung>Der Begriff "Plateau" stammt aus dem Französischen und bedeutet "Hochfläche". Der danach benannte auffällige Schuh weist nicht nur am Absatz, sondern auch unter dem Vorderfuß eine erhöhte Sohle auf, so dass die gesamte Lauffläche des Schuhs erhöht ist.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Plissé</Begriff> <Beschreibung>Plissé – oder in der deutschen Schreibweise Plissee lässt sich ungefähr mit „gefältelt“ übersetzen. Plissés sind dauerhafte Falten in Stoffen und Geweben, die häufig bei Röcken angewendet werden.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Polka Dots</Begriff> <Beschreibung>Polka Dots sind viele Pünktchen, die unterschiedlich groß sein können und großflächig auf Kleidung gedruckt sind. Es handelt sich ein typisches Design aus den Fünfzigern, das sich als Retro-Trend auch heute immer noch und wieder in der Mode findet. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Polyacryl</Begriff> <Beschreibung>Polyacryl zählt zu den synthetischen Fasern, zu deren herausragenden Eigenschaften eine Flauschigkeit und Wärme gehören, die an Wolle erinnert. Zugleich ist Polyacryl deutlich pflegeleichter als Wolle, so dass es das ideale Material für Pullover, Jacken und mehr ist. Es ist formstabil, knitterarm und farbecht.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Polyamid</Begriff> <Beschreibung>Polyamid gehört zu den bekanntesten synthetischen Fasern. Sie wird geschätzt, da sie elastisch, pflegeleicht und reißfest ist. Kleidungsstücke aus Polyamid weisen einen fließenden Fall auf, sind knitterarm und besonders leicht. Polyamid wird daher häufig für Wäsche, Sport- und Bademode verwendet. Auch Feinstrumpfwaren werden aus Polyamid hergestellt, so ist das bekannte Nylon praktisch zum Gattungsbegriff für die zarten Damenstrümpfe geworden. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Polyester</Begriff> <Beschreibung>Polyester gilt als die weitverbreiteste synthetisch hergestellte Faser. Zu den besonders vorteilhaften Eigenschaften zählen ihr weicher Griff, die Formbeständigkeit und Reißfestigkeit. Da sie zudem sehr knitterarm und schnelltrocknend ist, ist sie die ideale Wahl für pflegeleichte Sport-, Bade- und Funktionsbekleidung, Wäsche und Heimtextilien.Aus Polyester können besonders feine Fasern hergestellt werden, z. B. Mikrofasern. Es wird auch Naturfasern wie Baumwolle oder Wolle beigemischt, um sich die Vorteile der synthetischen Faser zunutze zu machen.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Profillaufsohle</Begriff> <Beschreibung>Unter einer Profillaufsohle versteht man eine Außensohle, die aus einem Kunststoff/Gummi gefertigt und mit einem geprägtem Profil für optimale Rutschfestigkeit und Abriebfestigkeit versehen ist. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>PU</Begriff> <Beschreibung>PU oder auch PUR genannt (Polyurethan) ist ein hochwertiges und flexibles Material. Schuhsohlen aus PU sind angenehm dämpfend bei jedem Schritt. Sie sind atmungsaktiv, wasserdicht und haben oft eine isolierende Funktion. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Puccidruck</Begriff> <Beschreibung>Der Pucci-Druck wurde benannt nach dem italienischen Modeschöpfer Pucci, der das Design ursprünglich entworfen hat. Die Muster zeigen grafische Druck-Dessins mit kurvigen, runden und fantasievollen Formen in bunten Farben.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Pumps </Begriff> <Beschreibung>Pumps sind wahrscheinlich die bekanntesten und klassischsten Schuhmodelle für Damen. Sie sind im Spannbereich weit ausgeschnitten, aber sonst geschlossen und haben meistens keinen Verschluss. Pumps haben meistens einen schmalen mittleren bis hohen Absatz und eine elegante Optik. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>PVC</Begriff> <Beschreibung>Die Abkürzung PVC steht für Polyvinylchlorid, ein thermoplastischer Kunststoff. Es handelt sich um ein häufig zur Herstellung von Kunstleder verwendetes Material, das wasserdicht, robust und pflegeleicht ist.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Raglanärmel</Begriff> <Beschreibung>Raglanärmel − benannt nach Lord Raglan (1788–1855) haben eine Ärmel-Schnittform, die die Schulterpartie einschließen und deren Nähte schräg in die Kragennaht bis zum Halsansatz verlaufen.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Rauleder</Begriff> <Beschreibung>Rauleder ist ein Oberbegriff für alle Lederarten, deren Oberfläche geschliffen ist. Dadurch erhalten sie ihre typische angenehm samtige Oberfläche. Zu den Rauledern zählen Nubuk und Veloursleder. Nubuk ist narbenseitig (Außenseite der Lederhaut) verarbeitetes Leder, Veloursleder bezeichnet dagegen ein aufgerautes Leder, das von der Fleischseite (Rückseite der Lederhaut) stammt.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Rindsleder</Begriff> <Beschreibung>Rindsleder ist das am weitesten verbreitete Leder. Es ist robust, fest und daher vielfältig einsetzbar. Es wird häufig für Riemen, Möbel, Schuhe oder Sättel verwendet.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Rippenstruktur</Begriff> <Beschreibung>Als Rippen bezeichnet man die Erhöhungen und Tiefen in der Struktur eines Kleidungsstücks, z. B. die Rippen bei Cord.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Ripsband</Begriff> <Beschreibung>Als Ripsband bezeichnet man ein fein geripptes Band. Als modisches Dekor-Element wird es gerne für Schleifenapplikationen auf Schuhen, als Empiretaille oder zu Ähnlichem verwendet.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Rist </Begriff> <Beschreibung>Ein anderes Wort für den menschlichen Fußrücken. Der Begriff "Spann" wird häufig synonym verwendet. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Rubber-Print</Begriff> <Beschreibung>Der Rubberprint ist eine spezielle Form des Flockdrucks. Der Druck wirkt dabei sehr plastisch und wird aus weichem, gummiähnlichem Granulat gearbeitet.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Sandalen</Begriff> <Beschreibung>Eine Sandale ist eine der ältesten Schuharten überhaupt – ein offen gearbeiteter Schuh, der seiner ursprünglichen Form nach nur aus Sohle und einem daran befestigten Riemen besteht. Dementsprechend sind Sandalen sehr luftig und leicht. Im Gegensatz zur Sandalette hat sie meist keinen oder nur einen kleinen Absatz.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Sandaletten</Begriff> <Beschreibung>Sandaletten sind Damenschuhe, deren Grundform auf die Sandale zurückgeht, also offene Schuhe, die jedoch zusätzlich einen Fersenriemen haben. Sie sind die femininere und elegantere Variante von Sandalen, da sie meist zierlicher gestaltet und mit einem höheren Absatz ausgestattet sind. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Satin</Begriff> <Beschreibung>Satin ist ein Gewebe, das eine besonders glatte, glänzende Oberfläche aufweist, die Rückseite ist dagegen matt. Diese Optik ergibt sich aus der speziellen Webart, der Atlasbindung, durch die auf der einen Seite die Kettfäden und auf der anderen Seite die Schussfäden überwiegen. Häufig wird das Gewebe aus Fasern wie Seide, Viskose oder Polyester hergestellt, die für zusätzlichen Glanz sorgen. Satin wird zur Herstellung von eleganter Kleidung wie Abendmode verwendet und aufgrund seiner glatten Oberfläche auch häufig als Futterstoff eingesetzt. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Schluppe</Begriff> <Beschreibung>Eine Schluppe bezeichnet lange Bänder am oberen Teil von Blusen oder Shirts, die wie eine Verlängerung des Kragens wirken und zu einer Schleife gebunden werden können. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Schultertasche</Begriff> <Beschreibung>Wie der Name bereits sagt, wird die Schultertasche bequem über der Schulter getragen. Vielfach ist der Trageriemen ist sogar so lang, dass er diagonal vor dem Körper getragen werden kann. Schultertaschen werden häufig auch Umhängetasche genannt.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>seamless</Begriff> <Beschreibung>Der englische Begriff "seamless" bedeutet "nahtlos" und wird bei Unterwäsche verwendet, die ohne Seitennähte gearbeitet ist. Diese Art von Unterwäsche ist sehr komfortabel, da sich unter der Oberbekleidung nichts abzeichnet und keine störenden Nähten zwicken können.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Seide</Begriff> <Beschreibung>Seide gilt als die feinste und edelste unter den natürlichen Fasern. Für die Herstellung von Seide werden Seidenraupen gezüchtet. Die Faser wird dann aus den Kokons gewonnen und zu dem kostbaren Stoff verarbeitet. Charakteristisch für Seide ist der besondere Glanz und die hohe Festigkeit. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Shock-Absorber</Begriff> <Beschreibung>Ein Shock-Absorber ist eine Art "Stoßdämpfer" bei Schuhen. Die Sohle des Schuhs ist dabei so gearbeitet, dass sie bei jedem Schritt den Auftritt abfedert und dadurch zur Schonung der Gelenke beiträgt und den Tragekomfort erhöht. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Shopper</Begriff> <Beschreibung>Ein Shopper ist eine großformatige Handtasche, die mit längeren Henkeln ausgestattet ist. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Slingpumps</Begriff> <Beschreibung>Slingpumps sind eine Variation von Pumps, bei denen der Fersenteil offen gearbeitet und mit einen Riemen versehen ist.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Slinky</Begriff> <Beschreibung>Slinky bezeichnet eine weich fallende, elastische Ware mit elegantem Glanz. Textilien aus Slinky-Qualität sind besonders pflegeleicht, knitterunempfindlich und bügelfrei. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Slipper</Begriff> <Beschreibung>Ein legerer Schuh ohne Schnürung und mit flachen Absätzen, in den man hineinschlüpfen kann (abgeleitet von engl. slip).</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Sneaker</Begriff> <Beschreibung>Ein Sneaker ist eine Art modischer Sportschuh, der jedoch im Alltag und in der Freizeit getragen wird. Der Name leitet sich von engl. "sneak" (= schleichen) ab, entsprechend des lautlosen Auftretens mit den Schuhen.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Spann </Begriff> <Beschreibung>Ein anderes Wort für den menschlichen Fußrücken. Der Begriff "Rist" wird häufig synonym verwendet. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Stiefel </Begriff> <Beschreibung>Im Gegensatz zu nur knöchelhohen Stiefeletten reicht der Schaft bei Stiefeln mindestens bis zur Mitte der Wade. Es gibt auch Langschaft-Varianten wie den Overknee-Stiefel, bei dem der Schaft über dem Knie endet. Weitschaftstiefel sind Modelle, bei denen der Schaft besonders weit ist, so dass er sich auch für Frauen mit stärkeren Waden eignet. Stiefel sind mit unterschiedlichsten Verschlussarten erhältlich, zum Beispiel ohne Verschluss als Schlupfstiefel, zum Schnüren, mit Reißverschluss oder Schnallen. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Stiefeletten</Begriff> <Beschreibung>Bei Stiefeletten handelt es sich um eine geschlossene Schuhform, bei der der Schaft knapp über den Knöchel reicht. Eine modische Variante ist der Ankle Boot – ein Mischung aus Stiefeletten und Pumps. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Stitching</Begriff> <Beschreibung>Unter einem Stitching versteht man eine Ziernaht oder eine Art Stickerei.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Swing-Pocket</Begriff> <Beschreibung>Tascheneingriffe mit einer runden Form werden auch Swing-Pocket genannt. Es sind bogenförmige Bananentaschen mit einer gesteppten Kante. Die Taschen an der Vorderseite von Jeans sind häufig Swing-Pockets.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Tankini</Begriff> <Beschreibung>Der Begriff Tankini setzt sich aus Tank-Top und Bikini zusammen. Gemeint ist also eine 2-teilige Badebekleidung, die wie beim Bikini aus einer Hose besteht, zu der ein bauchbedeckendes Oberteil kombiniert wird. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Teilungsnaht</Begriff> <Beschreibung>Teilungsnähte bieten vielfältige optische Gestaltungsmöglichkeiten. Oft wird die Formgebung bei figurbetont geschnittenen Kleidungsgstücken mit Hilfe ausgeformter Teilungsnähte erreicht.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Thermolite</Begriff> <Beschreibung>Das Material Thermolite bietet guten Kälteschutz und ein hohes Wärmespeichervermögen. Dabei ist es feuchtigkeitsabsorbierend und atmungsaktiv.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>TPS</Begriff> <Beschreibung>TPS (thermoplastische Stärke) zählt zu den so genannten Biokunststoffen, d.h. Kunststoff, die auf nachwachsenden Rohstoffen basieren. Das Material ist ideal für Sohlen, denn es gilt als rutschfest, stabil, verschleißarm und besonders leicht.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>TPU </Begriff> <Beschreibung>TPU ist die Abkürzung für Thermopolyurethan. Dieses Material ist hochelastisch und flexibel mit besonders guter Haftung. Dadurch sind Sohlen aus TPU sehr rutschfest.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>TR</Begriff> <Beschreibung>Die Abkürzung TR (Thermoplastic Rubber) steht für "thermoplastischer Gummi". Das Sohlenmaterial ist durch Wärme verformbar und passt sich dadurch ideal der eigenen Fußform an. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Trekking-Stiefel</Begriff> <Beschreibung>Charakteristisch für einen Trekking-Stiefel ist die abriebfeste und griffige Laufsohle, die ideal für lange Wanderungen und Touren ist. Sie sorgt dafür, dass der Fuß besser abgerollt werden kann. Des Weiteren haben sie einen stabilen Schaft und eine gute Dämpfung. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Trichterabsatz</Begriff> <Beschreibung>Ein Trichterabsatz wird nach unten hin schmaler, so dass er an die Form eines Trichters erinnert. Er ist jedoch insgesamt massiver und an der Spitze deutlich breiter als z.B. ein Pfennigabsatz. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Trompetenärmel</Begriff> <Beschreibung>Trompetenärmel sind am Oberarm eng geschnitten und laufen nach unten glockenförmig aus, ähnlich der Form einer Trompete. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Tropfenausschnitt</Begriff> <Beschreibung>Ein Tropfenausschnitt setzt ein Dekolleté besonders schön in Szene. In den Ausschnitt ist eine tropfenförmige Öffnung eingearbeitet, durch die die Haut zu sehen ist. Oben schließt die Öffnung zum Hals hin häufig mit einen Knopf. Gelegentlich wird dieser Verschluss auch im Rücken als Alternative zum Reißverschluss gewählt. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Trotteur</Begriff> <Beschreibung>Bei einem Trotteur handelt es sich um einen geschlossenen Damenhalbschuh mit mittelhohem Blockabsatz. Im Vergleich zum tief ausgeschnittenen Pumps ist der Schaft beim Trotteur leicht hochgezogen.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Tubularabschlüsse</Begriff> <Beschreibung>Tubularabschluss ist der englische Begriff für Schlauchabschluss. Das Bündchen wird dabei wie eine Röhre bzw. wie ein Schlauch eingestrickt. Ein Schlauchabschluss ist das Gegenteil von einem Rippenabschluss.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Tunika</Begriff> <Beschreibung>Die Tunika ist ein seit der Antike bekanntes Kleidungsstück. Während sie früher von Frauen und Männern gleichermaßen und meist als alleiniges Kleidungsstück getragen wurde, ist damit heute der Schnitt einer Oberteils für Damen gemeint. Es handelt sich um eine Art locker geschnittene, längere Bluse, die man meist zu Hosen kombiniert.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Twinset</Begriff> <Beschreibung>Eine Twinset ist eine Kombination aus zwei Oberteilen, z. B. Pullover und Cardigan, die aus dem gleichen Material gefertigt sind. Farbe und Muster sind in der Regel auch übereinstimmend. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>U-Boot-Ausschnitt</Begriff> <Beschreibung>Wie der Name schon sagt, hat der Ausschnitt die Form eines U-Boots. D.h. der Ausschnitt ist hochgeschlossen und verläuft am Hals fast waagerecht. An den Schultern läuft er etwas spitzer zu und legt diese teilweise frei. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>überschnittene Schulter</Begriff> <Beschreibung>Als überschnittene Schultern bezeichnet man einen Schnitt von Oberteilen, bei denen die Ärmelansatznaht, die sich sonst im Schulterbereich befindet, auf Höhe des Oberarms rutscht. Der Schnitt ist ideal bei breiteren Schultern, da die Schultern abfallend und dadurch optisch geschmälert wirken.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Umhängetasche</Begriff> <Beschreibung>Eine Umhängetasche hat einen Gurt oder Riemen, mit dem die Tasche bequem über der Schulter getragen werden kann. Vielfach ist der Trageriemen ist sogar so lang, dass er diagonal vor dem Körper getragen werden kann. Umhängetaschen werden häufig auch Schultertasche genannt.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Velours</Begriff> <Beschreibung>Velours ist die französische Bezeichnung für Florstoffe. Velours sind Stoffgewebe mit aufrecht stehendem oder gelegtem Flor. Die Höhe des Flors ist für die Bezeichnung entscheidend. Bei einer Höhe von bis zu 2 mm spricht man von Samt, zwischen 2 und 4 mm lautet die Bezeichnung Velours. Ist der Flor höher als 4 mm spricht man von Plüsch. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Veloursleder</Begriff> <Beschreibung>Veloursleder zählt zu den Rauledern und weist eine weiche, samtartige Oberfläche auf, die durch das Schleifen und Schmirgeln der inneren Seite der Lederhaut (Fleischseite) entsteht. Es ist relativ empfindlich gegenüber Feuchtigkeit, daher muss Veloursleder regelmäßig imprägniert werden.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Viskose</Begriff> <Beschreibung>Viskose wird in einem aufwändigen chemischen Prozess aus dem natürlichen Rohstoff Zellulose hergestellt. Dazu wird Holz zerkleinert, gekocht und weiter verarbeitet bis ein feiner Faden entsteht, aus dem dann das weit verbreitete synthetische Material entsteht. Vorteilhaft ist die besondere Leichtigkeit und der weiche, fließende Fall. Viskose kann im Vergleich zu Baumwolle sogar noch mehr Feuchtigkeit aufnehmen.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Volant</Begriff> <Beschreibung>Als Volant bezeichnet man einen speziellen Besatz an einem Kleidungsstück. Der Unterschied zur Rüsche besteht darin, dass der Volant kreisförmig geschnitten ist. Er wird außerdem im Gegensatz zur Rüsche nicht gerafft, sondern glatt angenäht.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Wasserfallkragen</Begriff> <Beschreibung>Ein Wasserfallkragen ist ein sehr weiter Kragen oder Ausschnitt, der fließend fällt, eben wie ein Wasserfall. Die üppig fließende und tiefgezogene Optik schmeichelt dem Dekolleté.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Webpelz</Begriff> <Beschreibung>Für die Herstellung eines Webpelzes werden zwei verschiedene Garne verwendet: ein Grundgarn, z. B. Baumwolle und ein synthetisches Florgarn, z. B. Polyacryl. Durch den hohen Flor entsteht sehr weicher Plüsch und die typische Pelz-Optik.</Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Wiener Nähte</Begriff> <Beschreibung>Eine Wiener Naht ist eine spezielle Teilungsnaht, die häufig bei eng anliegender Oberbekleidung zum Einsatz kommt. Sie setzt am Arm an und führt dann in einem Bogen bis zum Saum. Durch die schwungvolle Linie werden Brust und Taille optisch schön getont. Wiener Nähte sieht man z. B. bei Blusen oder Blazern. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Wildleder</Begriff> <Beschreibung>Wildleder ist eigentlich ein Sammelbegriff für alle Leder von Wildtieren wie z. B. Hirschen oder Elchen im Gegensatz zu Leder von domestizierten Tieren wie Rindern oder Schweinen. Oft wird der Ausdruck Wildleder aber fälschlicherweise für alle Arten des Rauleders verwendet. </Beschreibung> </Row> <Row> <Begriff>Zehensteg-Pantolette</Begriff> <Beschreibung>Zehensteg-Pantoletten oder auch -Sandalen sind sehr offene Sommerschuhe, die nur vom Zehensteg zwischen dem großen Zeh und dem zweiten Zeh sowie seitlichen Riemen am Fuß gehalten werden. </Beschreibung> </Row></Root>

Bewertungen & Fragen