Hunderatgeber: Tipps und Tricks rund um Hunde inkl. Erstausstattung

Du suchst nützliche Infos und Tipps zur Hundehaltung? Unser Hunderatgeber informiert dich über alles, was beim Leben mit Hund zu beachten ist. Gerade, wenn du deinen ersten Welpen oder Hund adoptieren möchtest, ist es sinnvoll, über die verschiedenen Rassen und ihre Eigenarten Bescheid zu wissen. Damit du deinen Alltag mit Hund problemlos bestreiten kannst, braucht es im nächsten Schritt eine umfassende Erstausstattung und Hilfe in Erziehungsfragen. Und um deinen Vierbeiner agil zu halten, ist die richtige Ernährung das A und O. Aber egal, ob du noch am Anfang stehst oder bereits mit deinem Vierbeiner zusammenlebst: Unser Ratgeber bietet Tipps und hilfreiche Tricks.

1. Halsband, Geschirr & Hundeleine 

Egal, ob aus Stoff, Leder oder Neopren: das Halsband deines Vierbeiners sollte mindestens so breit wie seine Nase sein und zwischen Halsband und Fell sollten noch zwei Finger passen. Als Alternative zum Hundehalsband gibt es das Hundegeschirr, bei dem sich der Druck besser auf den Körper des Hundes verteilt. Es gibt kein richtig oder falsch – hier solltest du nach persönlicher Präferenz entscheiden. 

Ganz klassisch leinst du deinen Hund mit der alltagstauglichen Führleine an, die sich durch Ringe oder Knoten in der Länge verstellen lässt. Eine Rollleine schenkt deinem Hund besonders viel Raum zum Erkunden seiner Umgebung. Bei dieser Hundeleine hast du durch Brems- und Stoppmechanismus trotzdem jederzeit die Kontrolle. Und mit der Schleppleine hat dein Hund das Maximum an Bewegungsfreiheit, weswegen sie besonders für das Hundetraining, Mantrailing, oder die Fährtensuche zum Einsatz kommt. 

2. Fressnapf & Wassernapf

Näpfe gibt es aus leichtem Kunststoff, rostfreiem Edelstahl, stabilem Melamin und fester Keramik. Hier sollte darauf geachtet werden, dass für die Herstellung keine schädlichen Stoffe verwendet wurden. Zusätzlich spielen Größe, Rasse und Fressgewohnheit deines Hundes eine Rolle. Der Napf sollte nämlich doppelt so groß, wie die Futterportion, die dein Hund bekommt. Für ältere Hunde oder Hunde, die an einer Wirbelsäulenerkrankung leiden, ist ein erhöhter Napf mitunter von Vorteil. Und auf Reisen bieten sich spezielle Reisenäpfe zum Ein- und Ausklappen an. 

3. Spielzeug

Dein Hund will gefordert werden! Denn nur ein ausgeglichener Hund ist ein zufriedener Hund. Um deinen agilen Vierbeiner zu fordern und fördern, braucht es das passende Spielzeug. Dieses sollte sich an der Größe deines Hundes und an seinen Spielbedürfnissen orientieren. Wenn dein Hund gerne läuft, probier’s mal mit einer Frisbee-Scheibe. Oder liebt dein Hund Zerrspiele? Auch dafür gibt es das passende Hundespielzeug. 

 

4. Pflegeprodukte 

Neben einer ausgewogenen Ernährung und Leckerchen, die der Zahnpflege dienen, ist vor allem die Fellpflege für Hunde sehr wichtig. Wie intensiv diese ausfällt, hängt von der jeweiligen Hunderasse ab. Alle Hunde sollten regelmäßig gekämmt werden. Eine Fellwäsche mit speziellem Hundeshampoo ist hingegen meist nur bei gröberen Verschmutzungen notwendig. Die Pfoten deines Hundes sind besonders im Winter durch Kälte und Streusalz beansprucht. Zur besonderen Pflege eignen sich in diesem Fall spezielle Salben und Schutzsprays.

5. Rückzugsort und Schlafplatz

Hunde brauchen einen fest zugewiesenen Schlafplatz, an dem sie sich zurückziehen können. Pudelwohl fühlen sie sich besonders, wenn sie dort ein Körbchen, ein Bett oder eine Decke vorfinden. Körbchen mit erhöhtem Rand schenken Sicherheit und Ruhe. Für besonderen Schutz im Alter und für Gelenke und Wirbelsäule werden orthopädische Hundebetten empfohlen – diese gibt’s auch mit Rand. Eine Hundedecke markiert den neuen Ruheplatz auch auf Reisen, oder wenn der Hund mal mit zu Besuch soll.  

6. Hundefutter 

Bei der Ernährung solltest du darauf achten, dass das Hundefutter ohne Getreide zubereitet wurde und einen hohen Fleischanteil besitzt. Außerdem sind Proteine für Muskeln, Organe und Fell wichtig. Wohingegen Kohlenhydrate, z.B. aus Gemüse, schnell Energie liefern, dient Fett, besonders Omega-6-Fettsäuren und Omega-3-Fettsäuren, als Hauptenergiequelle. Rohfasern, oder Ballaststoffe, helfen der Verdauung. Vitamine unterstützen die Entwicklung des Hundes. Und zusätzlich braucht gutes Futter Rohasche, Mineralstoffe und Spurenelemente. 

7. Für draußen & unterwegs

Dein Hund will auch vor Kälte und Regen gut geschützt sein. Je nach Fellbeschaffenheit und Wetterverhältnissen eignen sich wärmende Pullover und wasserabweisende Regenmäntel, um deinen Hund vor Erkältung und Krankheit zu schützen. Und für Reisen zum Tierarzt oder den nächsten Urlaub bieten sich Transportboxen an. Je nach Größe und Gewicht deines Hundes kannst du zwischen Hundeboxen fürs Auto, für den Fahrradanhänger oder auch zum Tragen wählen. Außerdem lässt sich der Transport mit einer zusätzlichen Decke oft komfortabler gestalten.  

Die perfekten Hunderassen

... für Anfänger*innen:
Wenn du noch keine bis wenig Berührungspunkte mit Hunden hast, ist es sinnvoll, sich die Hunderassen genauer anzuschauen. Gerade für Hunde-Neulinge eignen sich die folgenden Rassen besonders: Golden Retriever, Malteser, Pudel, Mops und Co.

 

... für Familien:
Falls du schon Nachwuchs zu Hause hast, oder dieser in Planung ist, solltest du dir doppelt Gedanken über den richtigen tierischen Nachwuchs machen. Im Alltag mit Kindern gelten die folgenden Hunderassen als besonders familienfreundlich und leicht integrierbar: SennenhundCollieDalmatiner und Labrador

 

... für Allergiker*innen:
Auch mit Allergie kannst du einem Hund ein Zuhause schenken. Du solltest hier jedoch darauf achten, dass der Hund nicht, bis wenig haart. Beispiele hierfür sind: PudelZwergpudelLabradoodleGoldendoodleMaltipoo oder auch Schnauzer.

Nützliche Infos & Tipps vor der Adoption

Vor der Adoption eines Hundes, sollten du dich über die Eigenarten der verschiedenen Hunderassen informieren und eine Rasse wählen, die zu deinem Lebensstil und zu deiner Wohnsituation passt. Ein Hund bedeutet Verantwortung und das über Jahre hinweg. Du solltest dir auch klarmachen, dass sich zu den Kosten für die Erstausstattung und dem richtigen Futter auch Hundesteuer, Versicherungsbeiträge und Arztkosten dazugesellen.

Wenn dein Entschluss steht und du gut informiert bist, hast du mehrere Möglichkeiten. Du kannst dich zum Beispiel selbst nach Hundezüchtern umschauen. Allerdings sollte bei der Wahl auf Seriosität geachtet werden. Der Züchter sollte Mitglied eines Rassezuchtvereins sein. Hunde, die als "Schnäppchen" im Internet angeboten werden sind keine Option, da sie nicht selten traumatisiert oder schwer krank sind und illegal aus dem Ausland importiert wurden. Leichter machst du es dir, wenn du dich mit den Tierheimen in deiner Nähe in Verbindung setzt oder auch bei Vereinen zur Tiervermittlung nachfragst. 

Die Vorteile von Trockenfutter

Beim Trockenfutter werden die Zutaten gepresst, wodurch eine höhere Energiekonzentration entsteht. Dein Hund braucht so weniger Futter, um satt zu werden. Durch den Härtegrad des Trockenfutters werden beim Kauen des Futters zudem Zahnbeläge ganz einfach entfernt. Und auch das Füttern an sich ist kinderleicht: Du sparst dir lästiges Napfsäubern und auch, wenn dein Hund mal kleckert, wird nichts dreckig. Daher bietet sich Trockenfutter vor allem auch auf Reisen & unterwegs an.

 

Die Vorteile von Nassfutter

Der Wasseranteil beim Nassfutter ist deutlich höher – und das schmeckt Hund auch! Hier kommt der Geschmack deutlicher hervor und dein Hund wird beim Essen direkt noch mit Flüssigkeit versorgt. Da die Zutaten hier weniger konzentriert vorliegen als bei Trockenfutter, lohnt es sich vor allem für Hunde, die großen Hunger haben und trotzdem ihr Gewicht halten sollen. Auch insgesamt besticht Nassfutter durch eine hohe Akzeptanz.

 

Leckerchen für zwischendurch

Zur Belohnung nach erfolgreich erlernten Kommandos, zur Beruhigung an unbekannten Orten oder auch einfach, um eine persönliche Bindung zu schaffen eignen sich Hundeleckerlis besonders. Hier kommt es ganz darauf an, was dein Hund am liebsten mag. Du solltest allerdings darauf achten, den Tages-Gesamtbedarf deines Hundes im Auge zu behalten - mehr Leckerchen bedeuten weniger Futter. Falls du Leckerchen bei Trainingseinheiten verwendest, ist es zudem ratsam auf Abwechslung zu setzen.

 

Ausstattung für Hund & Katz

HUNTER ist eine echte Markengröße für Heimtierbedarf. Seit 1980 hat sich das zunächst schlanke Sortiment in Deutschland gefertigter Lederaccessoires zu einer vielfältigen Produktpalette entwickelt, die für Haustierhalter*innen keinen Wünsche offen lässt. Entdecke das hochwertige Zubehör für Hunde und Katzen bei QVC!

Tierfutter vom Experten

Die Marke HumersVital steht für Tiernahrung, die speziell auf die Bedürfnisse unserer Hunde und Katzen zugeschnitten ist. Artgerecht und naturnah ohne überflüssige Zusätze ist HumersVital Futter eine verantwortungsbewusste Wahl für deinen Vierbeiner.

Richtig wichtig: Hunde-Erziehung

Um eine Bindung mit deinem neuen Familienmitglied aufzubauen, solltest du auf ein belohnungsbasiertes Training setzen und deinem Hund Regeln und Kommandos beibringen, die euren gemeinsamen Alltag erleichtern.

Für die Erziehung deines ersten Hundes ist es ratsam, eine/n Hundetrainer*in um Rat zu fragen. Aber auch allein, zuhause und unterwegs kannst und solltest du mit deinem Hund üben, damit dein Vierbeiner körperlich und geistig gefördert wird. Am besten funktioniert das mit Hilfe von positiver Verstärkung. Wenn dein Hund das Training mit seinem Lieblingsspielzeug oder Leckerchen verbindet, lernt es sich nicht nur viel besser, sondern auch das Vertrauen zwischen dir und deinem Hund wird gestärkt.

Zunächst solltest du deinen Hund stubenrein erziehen und Grundkommandos wie ‚Sitz‘, ‚Platz‘ und ‚Bleib‘ üben. Von dieser Basis aus kannst du dich dann nach und nach auch an weiteren, individuell auf euren Alltag abgestimmten Kommandos probieren. Hier sollte auch das Alleine-bleiben geprobt werden – beginnend mit sehr kurzen Zeitintervallen. Neben Spielzeug und Belohnungen eignen sich bestimmte Gadgets wie z.B. Klicker, Hundegeschirr, spezielle Leinen oder auch GPS-Tracker für ein erfolgreiches Training. 

 

Wie dein Hund fit & gesund bleibt

Gesundheitsvorsorge ist auch für deinen Hund notwendig. Je nach Rasse und Alter deines Hundes empfiehlt sich ein regelmäßiger Besuch beim Tierarzt. In jedem Fall sollten die Schutzimpfungen deines Hundes aktuell sein. Es gibt zum einen Impfungen gegen Krankheiten, die für jeden Hund empfohlen werden (Core-Vakzine), wie z.B. gegen Staupe oder Tollwut. Zum anderen gibt es spezielle Impfungen, die je nach Lebensstil und Umgebung Sinn machen (Non-Core-Vakzine), wie z.B. Zwingerhusten. Des Weiteren werden Wurmkuren, die vor Parasiten schützen, empfohlen. Zudem solltest du deinen Hund nach jedem Gassigehen auf Zecken prüfen, denn mit diesen können auch verschiedene Krankheiten wie Borreliose oder eine Hirnhautentzündung übertragen werden.

Im Alltag kannst du kannst deinen Hund mit Nahrungsergänzungsmitteln in Tablettenform, als Paste, Pulver, Flocken oder auch als Globuli zusätzlich unterstützen. Im Normalfall benötigt ein Hund bei einer ausgewogenen Fütterung mit hochwertigem Futter keine Ergänzungsmittel. Wenn du allerdings Anzeichen einer Mangelernährung feststellst, ist die Beratung mit dem Tierarzt oder der Tierärztin deines Vertrauens sowie die Zugabe von Nahrungsergänzungsmitteln durchaus sinnvoll. Je nach Lebenslage deines Hundes ist es auch möglich, die Mittel prophylaktisch, also vorbeugend, einzusetzen. 

 

Infos zu Versicherungen und Hundesteuern

Hundehaftpflichtversicherung

Die Haftpflichtversicherung ist die wohl wichtigste Versicherung für deinen Vierbeiner und in ausgewählten Bundesländern sogar vorgeschrieben. Sie kommt für Schäden auf, die dein Hund anderen Tieren, Personen oder Sachen zufügt. Die Beiträge orientieren sich an der Rasse sowie am Alter deines Hundes und beginnen bei ca. 30 Euro pro Jahr.

Hundekrankenversicherung: OP-Schutz oder Komplettschutz?

Der OP-Schutz erstattet Kosten von Operationen, die wegen Krankheit oder Unfällen nötig sind. Die Beiträge orientieren sich an der Hunderasse sowie am Alter deines Hundes und beginnen bei 5 Euro pro Monat. Für gechippte Hunde gibt es je nach Versicherung sogar einen Rabatt. Im Gegensatz dazu deckt ein Komplettschutz sowohl Operationen wie auch Tierarztgebühren bei Krankheiten ab.

Hundesteuer

Die Hundesteuer wird als Gemeindesteuer an die Kommune, in der du mit deinem Hund lebst, abgegeben. Sie ist für jeden Hund einmal pro Jahr fällig und wird als direkte Steuer gezahlt. Die Beitragshöhe orientiert sich am jeweiligen Bundesland und erstreckt sich für einen Hund von 90 Euro (in Hamburg) bis zu 132 Euro (in Niedersachsen). Für jeden weiteren Hund wird eine zusätzliche Gebühr fällig. 

Der Alltag mit Hund – welcher Hund passt zu dir?

Nicht jeder Hund passt zu deinem Lebensstil. Daher ist es vor der Adoption wichtig zu wissen, welche Hunderasse welche Eigenschaften besitzt. Für Einsteiger und Einsteigerinnen sind Hunderassen geeignet, die sich leicht in den Alltag integrieren lassen. Für Familien mit Nachwuchs sollte es eine familienfreundliche Hunderasse sein. Und auch bei einer Hundehaarallergie musst du nicht auf einen kuscheligen Gefährten verzichten. Pudel oder Pudelmischungen wie Labradoodle, Maltipoo sowie Schnauzer sind auch für Allergiker und Allergikerinnen geeignet, da sie wenig haaren. Aber neben der Rasse sollten auch Kosten für Versicherung, Futter und Erstausstattung eingeplant sein.

Die Qual der Futterwahl

Das A und O für einen fitten Hund ist seine Ernährung. Das Hundefutter sollte kein Getreide enthalten, aber dafür viel Fleisch. Proteine unterstützen Muskeln, Organe und Fell deines Hundes. Für ausreichend Energie, um durch den Tag zu kommen, dienen Kohlenhydrate und Fett, vor allem Omega-6-Fettsäuren und Omega-3-Fettsäuren. Rohfasern, gemeinhin als Ballaststoffe bekannt, unterstützen die Verdauung und Vitamine die Entwicklung deines Hundes. Ob Trockenfutter oder Nassfutter solltest du ganz individuell entscheiden. Für Hunde mit großem Appetit eignet sich Nassfutter, da dieses eine niedrigere Energiekonsistenz besitzt. Für unterwegs und zum einfachen Portionieren ist Trockenfutter die richtige Wahl. Schau dich auf QVC.de um und entscheide selbst.

Alles zum Gassigehen und aktiv sein

Halsband oder Geschirr und Hundeleine deines Vierbeiners sollten mit Bedacht gewählt sein. Für das klassische Gassigehen eignet sich die Führleine, die sich durch Ringe oder Knoten individuell verstellen lässt. Die Rollleine bietet dir und deinem Hund besonders viel Raum und gleichzeitig Kontrolle, dank Brems- und Stoppmechanismus. Die Schleppleine ist besonders für aktive Hunde mit denen du zum Hundetraining, Mantrailing, oder auf Fährtensuche gehst, interessant. Apropos Training: Dein Hund braucht Förderung und will mental und körperlich gefordert werden! Dazu braucht es auch das richtige Spielzeug. Dieses sollte sich an der Größe deines Hundes und an seinen Spielbedürfnisse orientieren. Auf QVC findest du Stofftiere, Wurfspielzeuge und mehr.

Zuhause gemütlich sein

Zuhause sollte dein Hund die Gelegenheit haben, zur Ruhe zu kommen. Futternapf, Wasserspender und Hundekörbchen brauchen einen festen Platz in deinem Heim. Näpfe gibt aus leichtem Kunststoff lassen sich super transportieren. Näpfe aus rostfreiem Edelstahl sind wohl am beliebtesten. Und Näpfe aus fester Keramik eignen sich perfekt, um das Trinkwasser deines Hundes frisch und kühl zu halten. Um dir das Portionieren leichter zu machen, bieten wir bei QVC Futterautomaten an, die dir die Arbeit abnehmen. Beim Hundekörbchen kommt es ganz auf die Größe und Präferenz deines Hundes an. Orthopädische Hundebetten stützen die Wirbelsäule und bieten besonderen Komfort. Hundekörbchen mit erhöhtem Rand wecken ein Gefühl von Geborgenheit, damit sich dein Hund bei dir zuhause wohlfühlt.