Alexandrit

Farbe

In natürlichem Licht zeigt der Alexandrit unterschiedlichste Grüntöne, bei künstlichem Licht hingegen eine Palette an Rottönen.

 

Herkunftsland/Vorkommen

Sri Lanka, Indien, Tansania, Brasilien

 

Merkmale

Der seltene Edelstein, eine Variation des Chrysoberyll, wurde erstmals im Jahr 1830 in den Smaragdgruben an der Takowaja im südlichen Ural entdeckt, die Quelle ist aber mittlerweile versiegt. Lange Zeit war Sri Lanka neben Russland die einzig bekannte Alexandrit-Quelle, inzwischen zählen auch Indien und Brasilien zu den Abbau-Ländern. Alexandrit ist weitaus seltener als Rubin, Smaragd und Saphir. Ein geschliffener 66-Karat-Alexandrit von unschätzbarem Wert befindet sich im Smithsonian Institute in Washington D.C., USA.

 

Geschichte

Der Name Alexandrit geht auf den späteren russischen Zaren Alexander II (1818-1881) zurück, an dessen Großjährigkeitserklärung im Jahre 1830 der Stein erstmals gefunden wurde. Die Hauptfarben der damaligen russischen Armee waren grün und rot.                   

Aquamarin

Farbe

blassblau und blau, blaugrün

 

Herkunftsland/Vorkommen

Brasilien, Russland, Madagaskar, Sambia

 

Merkmale

Der Aquamarin ist Teil der Familie der Berylle, zu der auch der Smaragd und der Morganit gehören. Er erhält seine hellblaue bis grünliche Farbe durch seinen Eisengehalt in unterschiedlichen Konzentrationen. Der größte geschliffene Aquamarin der Welt ist der "Dom Pedro", ein 36 cm hoher Obelisk, der im Smithsonian Instistute bewundert werden kann. 

 

Geschichte

Sein Name „aqua marina“ bedeutet „Meerwasser“, entsprechend seiner Färbung in verschiedenen Blautönen. Seeleute haben ihn als Schutzstein vor Unwetter getragen und zur Besänftigung des Meeresgotts Poseidon ins Meer geworfen. 

 

Chromdiopsid

Farbe

intensives Grün

 

Herkunftsland/Vorkommen 

Sibirien

 

Merkmale

Der Chromdiopsid gehört zur Familie der Diopside aus der Gruppe der Silikate. Seine Besonderheit: er weist durch seinen Chromgehalt ein unglaublich intensives Grün auf, so dass der seltene und faszinierende Stein aus den Weiten Sibiriens an den Smaragd erinnert. Bemerkenswert ist das häufige Auftreten des Chromdiopsids in der Nähe von Diamanten-Lagerstätten. Der Edelstein ist relativ empfindlich, so dass er beim Verarbeiten und Schleifen vorsichtig behandelt werden muss.

 

Geschichte

Der Name setzt sich aus den griechischen Worten „di“ (zwei) und „opsis“ (Anblick) zusammen. Dieser ist angelehnt an die ihm eigene optische Eigenschaft der Doppelbrechung, denn bei Eintritt eines Lichtstrahls wird dieser in zwei Strahlen zerlegt. 

Morganit

Farbe

zart rosafarben, auch lachsfarben

 

Herkunftsland/Vorkommen

Brasilien, Madagaskar, Afrika, USA, China

 

Merkmale

Der Morganit stammt wie der Aquamarin und der Smaragd aus der Familie der Berylle. Er wird auch Rosaberyll genannt: Die wunderschönen Tönungen von rosé- bis apricotfarben entstehen durch eingelagertes Mangan. Aufgrund seiner lieblichen Farbe und hohen Härte ist er ein besonders kostbarer, begehrter Schmuckstein.

 

Geschichte

Da der Edelstein erst 1911 entdeckt wurde, hat er nur eine vergleichsweise kurze Geschichte. Seinen Namen trägt der Morganit zu Ehren des Bankiers John Pierpont Morgan, der der Mäzen des berühmten Forschers George Frederick Kunz war. 

 

Opal

Farbe

verschiedene Farben, hauptsächlich milchig weiß oder farblos, aber auch grau, braun, rot oder gelb

 

Herkunftsland/Vorkommen

Australien, Äthiopien, Brasilien, Mexiko

 

Merkmale

Opal ist eine faszinierende Varietät aus der Klasse der Oxide und Hydroxide. Herausragendes Merkmal des Opals ist sein fantastisches Farbenspiel in den schillernden Farben des Regenbogens, das so genannte Opalisieren. Es wird unterschieden zwischen schillernden Edelopalen, gelbroten Feueropalen und den gemeinen Opalen.

 

Geschichte

Das Wort „Opal“ leitet sich vermutlich von griechisch „opallios“ ab und bedeutet „eine Veränderung sehen“. Er ist seit der Antike bekannt und es ranken sich zahlreiche Mythen um ihn. 

 

 

Smaragd

Farbe

hellgrün, grün

 

Herkunftsland/Vorkommen

Sambia, Kolumbien, Brasilien, Afghanistan, Russland

 

Merkmale

Der Smaragd ist das edelste Mitglied der Beryll-Familie. Die bestechende grüne Farbe entsteht durch Chrom, Vanadium und Eisen. Der eigens nach ihm benannte Smaragdschliff bringt seine Brillanz perfekt zur Geltung. Steine von sehr guter Qualität stammen häufig aus Sambia, wo in den 30er Jahren ein großes Vorkommen entdeckt wurde. 

 

Geschichte

Die begehrten Smaragde spielten und spielen in nahezu allen Kulturen eine wichtige Rolle. So war er schon zur Zeit der Ägypter vor mehreren Tausend Jahren ein bedeutender Edelstein, der in Minen abgebaut und in Europa, dem Orient und Indien gehandelt wurde. Seinen Namen erhielt er wahrscheinlich durch das griechische Wort „Smaragdos“ (grüner Stein). Wie bei einigen anderen Edelsteinen, etwa beim Rubin, wurde der Name vor dem Beginn der wissen-schaftlichen Mineralogie einfach für alle grünen Edelsteine genutzt.

Spinell

Farbe

diverse Farbvarianten

 

Herkunftsland/Vorkommen

weltweit

 

Merkmale

Spinell ist ein relativ verbreitetes Mineral, das zur Klasse der Oxide und Hydroxide gehört. Durch Beimischungen verschiedener Elemente wie Eisen oder Zink kommen diverse Farbvarianten vor. Mit seiner hohen Mohshärte von 8 zählt er zu den unempfindlichen Schmuck-steinen, so dass er insbesondere für Ringe und Colliers gut verwendet werden kann. Besonders beliebt sind die Rot- und Rosa-Töne.

 

Geschichte

Im europäischen Raum ist er etwa seit dem 16. Jahrhundert bekannt. Zum Ursprung des Namens gibt es verschiedene Theorien: denkbar ist die Herleitung aus Altgriechisch „spinnos“ für „funkeln“ oder aus dem Lateinischen (spina = Dorn). Früher wurden rote und blaue Exemplare des Spinells den Rubinen oder Saphiren zugeordnet, heute gilt der Spinell als eigenständiges Mineral. 

Tansanit

Farbe

saphirblau bis violett, seltener auch gelb, orange, grün

 

Herkunftsland/Vorkommen

Tansania

 

Merkmale

Tansanit gehört zur Gruppe der Silicate und ist eine transparente Varietät des Zoisits. Er gilt als sehr exklusiv, da es weltweit nur einen Fundort gibt. So ist er tausendmal seltener als ein Diamant. Tansanite weisen einen sogenannten Pleochroismus auf, ein Schimmern in verschiedenen Farben, das durch die unterschiedliche Lichtbrechung aus verschiedenen Blickrichtungen hervorgerufen wird. Zudem erscheint der Edelstein bei natürlichem Licht eher Blau, bei künstlichem Licht schimmert ein Hauch Violett durch. Chrom und Vanadium sind für die intensive blaue Farbe des Steins verantwortlich.

 

Geschichte

Der Edelstein wurde 1967 in Tansania entdeckt und nach dem bis heute einzigen Fundort benannt. Der Juwelierhändler Tiffany hat den Stein mit dem tiefgründigen Blau auf dem weltweiten Schmuckmarkt eingeführt. Den Massai war der Tansanit schon vor der Kommerzi-alisierung bekannt: ein bis heute gängiges Geschenk zur Geburt.